.RU

Контрольная работа №2 Вариант А. Задание Прочитайте текст и письменно переведите. Mein Studium (Erzählung einer deutschen Studentin)


Специальность: «налоги/налогообложение»(5лет) 1 курс

II семестр


Контрольная работа № 2


Вариант А.

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.


Mein Studium (Erzählung einer deutschen Studentin)

Ich heiße Uta, bin Studentin. Ich studiere an der Hamburger Uni. Die Hamburger Uni wurde 1919 gegründet. Bis 1969 hatte sie 6 Fakultäten. 1969 wurde sie reorganisiert. Zur Zeit haben wir 19 Fachbereiche, und zwar sowohl für naturwissenschaftliche, als auch geistwissenschaftliche und sozialökonomische Wissenschaften. Um an der Uni zu studieren, braucht man nur das Abschlusszeugnis der Hauptschule oder des Gymnasiums vorzulegen. Es werden Hunderte an der Uni immatrikuliert, aber viele dann exmatrikuliert. Nur Dutzende schließen das Studium an der Uni ab, weil das Hauptprinzip aller Hochschulen Deutschlands eine harte selbstständige Arbeit der Studenten ist. Nicht alle halten das aus.

Nach der Immatrikulation stellt jeder Student seinen Studienplan für die ganze Studienzeit selbst zusammen. Alle deutschen Studenten haben das Recht, Seminare, Professoren, das Thema der Prüfung und Abschlussprüfung zu wählen. Darin besteht eine der wichtigsten und wahrscheinlich eine der stärksten Seiten der deutschen Hochschulausbildung. Also der Student wählt selbstständig Seminar oder Seminare, an dem oder an denen er sich beteiligen wird.

Das Studium an unserer Uni gliedert sich wie in allen Hochschulen Deutschlands in zwei Perioden: Grundstudium (es dauert 4 erste Semester) und Hauptstudium (alle Semester nach dem Grundstudium). Die normale Studienzeit dauert 8 Semester. Wenn aber der Student 2 oder 3 Seminare (Studienrichtungen) gewählt hat, so studiert er 12 oder 14 Semester.

Die Formen des Studiums sind Vorlesungen, Seminare und Übungen, Seminare und Hauptformen des Studiums. Die Hauptseminare fangen im 5. Semester an. Das Hauptziel eines Seminars ist es, jeden Studenten anzuspornen, seine eigene Meinung zu entwickeln und sie zu begründen.

In jedem Semester schreiben wir ein Referat. Sein Umfang ist 20-25 Maschine geschriebene Seite. Wir haben eine große Auswahl von Themen, darum ist es nicht leicht, das Thema zu wählen. Während des Studiums legen wir nur 2 Prüfungen ab: die erste nach dem Grundstudium, die zweite nach dem Hauptstudium, die sogenannte Abschlussprüfung. Hier gibt es auch einen großen Unterschied im Vergleich mit Examen an Hochschulen Russlands: die Studenten legen nicht das ganze Lehrmaterial ab, sondern nur ein Thema, das sie selbst gewählt und dann mit dem Professor besprochen haben. Ich studiere Wirtschaftsinformatik. Das Studium fällt mir leicht. Mit der Mathe haperte ich ein bisschen, darum schenkte ich ihr etwas mehr Aufmerksamkeit.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из 2 абзаца текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Gymnasium, Hauptschule, Ausbildung, Seminar, Semester.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Найдите в последнем абзаце текста все местоимения и определите их вид.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.

Вариант В

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.

Das Hochschulwesen in Deutschland

Der Hochschulsektor in Deutschland zeichnet sich gleichermaßen durch Einheitlichkeit und Vielfalt aus. Er wird von den Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikschulen sowie kirchlichen Einrichtungen repräsentiert.

Was Umfang und Angebot des Hochschulbereichs betrifft, so gibt es in Deutschland ca. 1,8 Millionen Studenten, die von über 40000 Professoren und 70000 Wissenschaftlichen Lehrkräften in über 300 Institutionen der Hochschulbildung unterrichtet werden. Für das Jahr 2010 wird erwartet, dass die Zahl der Studienanfänger um 25 Prozent ansteigt.

Universitäten und Fachhochschulen sind die wichtigsten Einrichtungen des deutschen Hochschulwesens. Die wichtigsten Aufgaben der Universitäten sind Lehre, Studium, Forschung und seit einiger Zeit auch Weiterbildung. Ein besonderer Typ der Universität, der zu Beginn der siebziger Jahre eingerichtet wurde, ist die Gesamthochschule. Sie kombiniert verschiedene Typen von Institutionen des Hochschulwesens – Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen und, in einigen Fällen, auch Kunsthochschulen – entweder in integrierter oder kooperativer Form. Die Gesamthochschule erhielt später die Zusatzbezeichnung Universität und ist berechtigt, den Grad des Doktors und des Professors zu verleihen. Sie wurde als Universitätstyp der Zukunft postulieren.

Die zweite Hauptgruppe der Institutionen des Hochschulsektors sind die Fachhochschulen, die gleichwertig, jedoch verschieden von Universitäten sind. Sie wurden etwa in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts eingeführt. Sie bieten eine praxisorientierte akademische Ausbildung, modularisierte Studiengänge und eine relativ kurze Studienzeit. Die normale Studienzeit beträgt vier Jahre, einschließlich eines letzten, obligatorischen Praxissemesters. Insgesamt entfallen auf die Fachhochschulen mehr als 25 Prozent aller Studenten. Im Prinzip sind die Fachhochschulen nicht berechtigt, eigene akademische Grade wie die Lehrqualifikation des Doktors oder Professors zu verleihen, aber ihnen wurde das Recht zugesprochen, ebenso wie Universitäten den Grad des Bachelor oder des Master zu verleihen.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста (задание 1) прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Hochschule, Bereich, Ausbildung, Student, Semester, Universität, Studienzeit. Составьте предложения с данными существительными.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.


Вариант С.

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.

Deutschland: geographischer Überblick

Deutschland ist in der Mitte Europas gelegen und wird umgeben von den Nachbarstaaten Dänemark im Norden, von Polen im Osten, Tschechien im Südosten, Österreich und der Schweiz im Süden, von Frankreich im Südwesten, von Luxemburg, Belgien und den Niederlanden im Westen. Im Norden wird Deutschland von der Nordsee und der Ostsee begrenzt. Im Osten kann man die Flüsse Oder und Neiße als sogenannte natürliche Grenze bezeichnen; im Südwesten bilden die Alpen natürliche Begrenzung.

Das Staatgebiet der BRD umfasst rund 357000 Quadratkilometer. Die längste Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt 876 km, von Westen nach Osten 640 km. Die Deutschen Landschaften sind außerordentlich vielfältig und reizvoll. Deutschland gliedert sich in drei geographische Großregionen: in das Norddeutsche Tiefland, die Mittelgebirgsregion, das Alpenvorland und die Alpenregion.

Deutschland zählt rund 82 Millionen Einwohner. Acht von zehn Deutschen leben in Städten. Es gibt über 80 Städte mit mehr als 100000 Einwohnern. Berlin, Hamburg und München sind Millionenstädte. Berlin ist Deutschlands Hauptstadt. Die ältesten deutschen Städte wurden von den Römern gegründet. Dazu zählten Xanten, Aachen, Köln, Augsburg, Trier, Worms und Regensburg. Eine der ältesten Städte im Osten Deutschlands ist Magdeburg.

Deutschland ist sehr wasserreich. Es gibt zahlreiche Flüsse, von denen viele schiffbar sind. Die wichtigsten Flüsse sind durch Kanäle verbunden. Rhein, Elbe und Donau sind die längsten Ströme.

Deutschland hat nur wenige Bodenschätze: Kohle, Braunkohle und Salz. An manchen Stellen gibt es Erdgas und sogar etwas Erdöl. Die meisten Rohstoffe für die Industrie müssen aber aus fremden Ländern eingeführt werden. Elektrischer Strom wird in Wasser-, Wärme-, und Kernkraftwerken erzeugt. Hier liegt Deutschland an sechster Stelle in der Welt.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Grenze, Einwohner, Hauptstadt, Fluss, Rohstoff.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.


Вариант D

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите 1 и 2 абзацы

Wohneigentumsquoten: Europäischer Vergleich

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes weisen die Bundesbürger im europäischen Vergleich buchstäblich als „Eigentumsmuffel“ bei Immobilien aus: die Wohneigentumsquoten als Maßstab gesetzt, bildete Deutschland mit 41 Prozent in den alten und 24 Prozent in den neuen Bundesländern das Schlusslicht in der Tabelle.

Dagegen wohnen 81 Prozent der Iren, 78 Prozent der Spanier und 77 Prozent der Griechen in den eigenen vier Wänden. Als Eigentumsquote gilt hierbei die Anzahl der Haushalte, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben.

Nach Untersuchung des bundesweiten Makler-Verbundes Aufina vernachlässigt eine solche Beurteilung jedoch einen wesentlichen Aspekt: die je nach Land sehr unterschiedlichen Haushaltsgrößen. In Südeuropa sind Vier- und Fünf- Personen-Haushalte nicht ungewöhnlich. Dagegen ist der Anteil an Single- und Zwei-Personen-Haushalten im nördlichen Teil Europas weit größer als etwa im Mittelmeerraum. Wenn also beispielweise in Spanien eine fünfköpfige Familie ein eigenes Haus bewohnt, werden alle Familienmitglieder statistisch als ein Haushalt erfasst. Die Folge: ein entsprechend hoher Anteil von Wohneigentümern am spanischen Immobilienmarkt. In Deutschland dagegen steigt der Anteil an Single-Haushalten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lebten 1995 rund ein Drittel (34,9 Prozent) der Bundesbürger allein. In Irland liegt der Anteil an Ein-Personen-Haushalten bei 21,8 Prozent, in Spanien sogar bei nur 12,4 Prozent.

Aufina berücksichtigt diese Gegebenheiten – in einer eigenen Berechnung: Liegt man die durchschnittliche Haushaltsgröße von 2,2 Personen zugrunde, beträgt die höchste Eigentumsquote nur 59 Prozent (Großbritannien). Luxemburg und Griechenland folgen mit jeweils 58 Prozent. Die in West- und Ostdeutschland ermittelten 41 und 24 Prozent stehen somit in einer anderen Relation.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Bundesamt, Anteil, Immobilien, Bürger, Eigentum.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.


Вариант E

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.


Deutschland: Geschichte

Das Wort „Die Deutschen“ bedeutet einfach: Volk. Das Wort „die Germanen“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: die Verwandten. Von einem deutschen Volk und seiner Geschichte spricht man, seitdem das Reich Karls des Großen (768-814) unter seinen Enkeln aufgeteilt wurde. Die Deutschen gehörten verschiedenen alten Volksstämmen an. Germanen gehörten einem der bevölkerungsstärkesten Volksstamm. Um 900 hatten sich in Deutschland fünf selbständige Stammesherzogtümer gebildet: Bayern, Schwaben, Franken, Lothringen und Sachsen. Sie wurden von Otto 1. 962 vereinigt.

Insgesamt gab es in Deutschland drei Reiche: 962-1806 – das erste Reich, von Otto 1. gebildet, es fiel mit der Niederlage Preußens im Krieg gegen Napoleon 1.; 1871-1918 – das zweite Reich, von Bismarck gegründet; 1933-1945 – das dritte Reich, Hitler-Zeit. 1918-1933 – ist die Zeit der Weimarer Republik mit einer demokratisch-parlamentarischen Verfassung. Die Weltwirtschaftskrise seit 1929 ruinierte die deutsche Wirtschaft und hatte Massenarbeitslosigkeit zur Folge. Der Reichspräsident Hindenburg berief 1933 Adolf Hitler, den Führer der Nationalsozialisten, zum Reichskanzler. Seine Innenpolitik in den ersten Jahren und die beginnende Rüstung beseitigten die Arbeitslosigkeit und brachten eine wirtschaftliche Besserung. 1939 begann Hitler den 2. Weltkrieg.

Nach der Kapitulation war Deutschland ein zerstörtes Land. Jede der vier Siegermächte, USA, England, Frankreich und die Sowjetunion, bekam einen Teil von Deutschland als Besatzungszone zur Verwaltung. 1949 wurde aus den Besatzungszonen der drei Westmächte, also aus Westdeutschland, die Bundesrepublik Deutschland gebildet. Am 23. Mai 1949 trat ihre Verfassung, das Grundgesetz, in Kraft. Als Antwort auf die Entstehung der BRD wurde die DDR am 7. Oktober 1949 auf dem Territorium der sowjetischen Besatzungszone in Ostdeutschland gegründet.

Die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten waren anfänglich sehr gespannt. Besonders von westdeutscher Seite hielt man an der Behauptung des Alleinvertretungsanspruchs für Deutschland und am Ziel der Wiedervereinigung fest, während man in der DDR um politische Anerkennung als unabhängiger deutscher Staat bemüht war. An der Spaltung in Deutschland litten vor allem die Menschen. Viele Familien und Verwandte hatten keine Möglichkeiten, einander zu besuchen, wann sie wollten. Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Die neue Regierung konnte den Weg zur Wiedervereinigung auch nicht mehr aufhalten. Der 3. Oktober wurde zum Nationalfeiertag der deutschen Einheit.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных:Mauer, Vereinigung, Feiertag, Verwaltung, Staat.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.


Вариант F

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.

Das Studentenleben in Deutschland

Wer an einer deutschen Hochschule studieren möchte, braucht das Abitur, „das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife“. Es wird nach 13 oder 12 Schuljahren abgelegt. Je nach Fachrichtung oder Berufsziel ist die erste Abschlussprüfung ein Staatsexamen oder eine Hochschulprüfung, und die Technischen Hochschulen vergeben vor allem Diplome. Dieser Titel des Diplom-Ingenieurs ist den Studenten am Ende ihrer Studiengänge zu vergeben. Krönender Abschluss kann eine Promotion sein, 20000Doktortitel lassen sich im Jahr vergeben.

Das heute jeder Dritte eine akademische Ausbildung absolviert, wird von der Politik begrüßt. Gleichwohl stellen die hohen Studentenzahlen die Hochschulen seit Jahren auf die Belastungsprobe. Während die Hörsäle immer voller wurden, stagnierten die Mittel für Ausstattung und Personal. Übervolle Vorlesungen mit einem Sitzplatz auf der Hörsaaltreppe und Seminare mit 100 Teilnehmern - keine Seltenheit, vor allem in den Anfangssemestern.

Die besonders begehrten Fächer sind in Deutschland Wirtschaft-Sozialwissenschaften, Jura, Sprach- und Kulturwissenschaften, Medizin und andere. Am meisten drängt es Studenten in die Rechts-, Wirtschafts- , und Sozialwissenschaften. An vierter Stelle der Beliebheitsskala folgen Naturwissenschaften und Mathematik.

Deutschland hat vier Millionen Arbeitslose. Das hat auch Folgen für seine Universitäten. Viele Jugendliche mit Abitur, dem höchsten Schulabschluss, nutzen deshalb zunächst ihr staatlich verbrieftes Recht auf einen Studienplatz. Nicht nur weil sie an einer wissenschaftlichen Ausbildung interessiert sind und das Lernen ihnen nur das Spaß macht, sonder weil sie keine Arbeit finden. Sie ziehen ihr Studium in die Länge. Dabei müssen sie doch jobben. Zwei Drittel aller deutschen Studierenden arbeiten permanent mehr als 13 Stunden pro Woche. Einige arbeiten, weil das Geld aus dem Elternhaus nur für das kärgliche Leben reicht. Können die Eltern aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht für ein Stipendium aufkommen, haben Studierende Anspruch auf staatliche Förderung nach dem so genannten „Bundesausbildungsförderungsgesetz“. Das Geld wird als zinslose Darlehen gewährt.

Die Ausbildung in Deutschland dauert ziemlich lang, im Durchschnitt mehr als sechs Jahre. Das Durchschnittsalter der Jungakademiker liegt mit 27,5 Jahren deutlich höher als in anderen Ländern. Allerdings beginnen die deutschen Studenten durchschnittlich erst mit knapp 21,5 Jahren das Studium. Gründe dafür sind die 13-jährige Schulzeit, der Bundeswehr- oder Zivildienst sowie der Trend, bereits vor dem Studium eine zwei- bis dreijährige Berufsausbildung abzuschließen. Hier liegt eine Hauptursache, warum deutsche Studenten im Durchschnitt zwei Jahre länger studieren als ursprünglich vorgesehen. Zwar demonstrieren Studenten mit schöner Regelmäßigkeit für eine bessere Ausbildung. Die Politiker stimmen ihnen dann zu und geloben Besserung.

Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Regelmäßigkeit, Student, Hochschule, Ausbildung, Zivildienst.

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.


Вариант G

Задание 1. Прочитайте текст и письменно переведите.

„Ich habe gelernt, überall auf dieser Welt zurechtzukommen“

Für den Job ins Ausland gehen oder einfach nur in eine andere Stadt- das läst sich manchmal nicht vermeiden. Wer weiterkommen will, muss mobil sein. Doch was bedeutet es, den Ort seiner Kindheit zu verlassen. Mobilität ist eine prima Sache. Wenn man mobil ist, kann es passieren, dass man den amerikanischen Nationalfeiertag auf dem Dach eines New Yorker Wolkenkratzers verbringt. Man steht dann mit einer Menge anderer risikobereiter und flexibler Europäer – Fotografen, Studenten, Kulturmanager, Schmuckdesigner, Artdirectors – an einem der schönsten Orte der Welt, blickt auf ein Lichtermeer, sieht am Bildrand vielleicht die Brooklyn-Bridge und kann darüber diskutieren, ob man am Wochenende lieber nach SoHo in die Stella-Austellung oder zu Matisse im Moma geht. Dann sagt plötzlich jemand: „Ich würde für die Liebe auch nach Würzburg ziehen“: Alle nicken sehnsüchtig, manche halten die Tränen zurück. Es ist nicht einfach jung, flexibel und mobil zu sein.

Mobilität und Flexibilität sind die aktuellen Lieblingswörter der Konzernchefs und Politiker. Man könnte, wenn man sich die Wirtschaftsteile von Zeitungen durchliest, fast den Eindruck bekommen, als sei es ganz egal, ob man die Hauptschule nach der achten Klasse verlassen oder die European Business School als Jahrgangsbester abgeschlossen hat. Hauptsache, man beherrscht sie: die beiden Zauberwörter mit den vielen Vokalen, die so gut klingen, als seien sie von Werbeagenturen für den Arbeitsmarkt entwickelt worden. Die sich nach London und New York anhören, obwohl in Wirklichkeit wohl eher Erfurt oder Sindelfingen damit gemeint sind: mobil und flexibel. So sollen wir sein. Übersetzt heißt das: Unziehen für den Beruf. Freunde verlassen, neue Freunde finden, sich vorstellen, dass es in Wolfsburg ein Leben geben kann. Mobilität fällt den Männer schwer und den Frauen schwerer.

Fehlende Bereitschaft zum Berufs- und Wohnortwecksel nennt das Handelsblatt als wesentliche Ursache der hohen Arbeitslosigkeit. Die Wanderung zwischen den EU-Staaten hat kaum zugenommen, und selbst die innerdeutsche Mobilität ist seit1970 kontinuierlich gesunken. Gerade mal 0,4 Prozent der Deutschen verdienen ihr Geld in anderen EU-Staaten, und davon sind die meisten Pendler. Ein Amerikaner wechselt durchschnittlich neunmal seinen Job, ein Deutscher wechselt dagegen nur dreimal seinen Job. Amerikaner ziehen dahin, wo Arbeit ist, Deutsche warten darauf, dass die Arbeit zu ihnen kommt. Der Vorteil für die Volkswirtschaft: Wenn die Leute der Arbeit nachziehen, verhindert das die Entstehung von Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit. Der Vorteil für den einzelnen: Wer umzieht, kriegt einen besseren Job oder überhaupt einen.


Задание 2. Найдите, выпишите и переведите из текста прилагательные, укажите три степени сравнения данных прилагательных.

Задание 3. Выпишите из текста (задание 1) количественные и порядковые числительные.

Задание 4. Укажите определенный артикль и множественное число существительных: Mobilität, Flexibilität, Wohnwechsel, Ursache, Arbeit, Arbeitslosigkeit..

Задание 5. В тексте задания 1 из 3 абзаца выпишите все сказуемые, определите в каком лице и числе, времени и залоге они даны в тексте, укажите их 3 основные формы.

Задание 6. Найдите в тексте (задание 1) существительные, которые являются дополнением в дательном падеже, укажите их в именительном падеже и множественном числе.

Задание 7. Выпишите из текста все существительные во множественном числе, укажите единственное число и переведите данные существительные.

Задание 8. Опираясь на лексику из текста (задание 1)составьте 10 вопросов.

kursovaya-rabota-tema-sestrinskij-process-pri-zhelchnokamennoj-bolezni.html
kursovaya-rabota-tema-vozrastnie-razlichiya-vospriyatiya-prirodi-u-detej.html
kursovaya-rabota-uroki-po-teme-velikie-mirotvorci-stranica-2.html
kursovaya-rabota-uroki-po-teme-velikie-mirotvorci-stranica-7.html
kursovaya-rabota-vipolnyaetsya-na-kompyutere.html
kursovaya-rabota-vipolnyaetsya-po-odnomu-iz-4-h-predlagaemih.html
  • literature.largereferat.info/ekonomika-otdelnie-i-obshie-voprosi.html
  • crib.largereferat.info/iznasilovaniya-chast-6.html
  • studies.largereferat.info/13-osobennosti-strategicheskogo-planirovaniya-na-predpriyatiyah-pishevoj-promishlennosti.html
  • literatura.largereferat.info/socialno-ekonomicheskoe-razvitie-nahodkinskogo-gorodskogo-okruga-stranica-4.html
  • zadachi.largereferat.info/teoriya-i-praktika-spora-2.html
  • tetrad.largereferat.info/urok-vvedenie-v-tehniku-trenirovki-pamyati-urok-mehanizmi-pamyati.html
  • pisat.largereferat.info/tematicheskij-plan-disciplini-razdel-tema-.html
  • uchitel.largereferat.info/projdemsya-po-kommunalnoj-ot-derevni-yakshur-do-sela-yakshur-bodya-dva-kilometra-stranica-4.html
  • predmet.largereferat.info/respublikanskaya-celevaya-programma-snizheniya-napryazhennosti-na-rinke-truda-chuvashskoj-respubliki-na-2010-god-stranica-38.html
  • pisat.largereferat.info/trudi-otechestvennih-konferencij-perechen-publikacij-sotrudnikov-igil-so-ran.html
  • literature.largereferat.info/cikli-povisheniya-kvalifikacii-sertifikacionnie-cikli-kalendarnij-plan-programm-poslevuzovskogo-i-dopolnitelnogo.html
  • teacher.largereferat.info/glava-vosemnadcataya-celij-god-ya-prolezhal-v-voennih-gospitalyah-egipta-s-boleznyu-ot-kotoroj-u-vrachej-ne-bilo-effektivnogo.html
  • composition.largereferat.info/polemika-s-kseniem-myalo-i-drugimi-rerihoslavnimi-stranica-10.html
  • kolledzh.largereferat.info/afganistan-informaciya-obedinyonnogo-komandovaniya-isaf-za-30-maya-2011-goda-afganistan.html
  • institut.largereferat.info/temi-dlya-samostoyatelnogo-izucheniya-uchebno-metodicheskij-kompleks-disciplini-bijsk-bpgu-imeni-v-m-shukshina.html
  • uchitel.largereferat.info/razsledvaniya-na-zashitata-kniga-ii.html
  • control.largereferat.info/doklad-a-akorobejnikova-obrazovanie-v-rossii-i-nacionalnaya-bezopasnost-strani.html
  • abstract.largereferat.info/1-tairip-informatikaa-krspe-masati.html
  • tasks.largereferat.info/315-specialnost-08010265-mirovaya-ekonomika-otchet-o-rezultatah-samoobsledovaniya.html
  • uchit.largereferat.info/spravochnometodicheskoe-posobie-po-istorii-kinoiskusstva-chast-ii-stranica-17.html
  • crib.largereferat.info/kemerovskij-gosudarstvennij-universitet-osnovnaya-professionalnaya-obrazovatelnaya-programma-srednego-professionalnogo-obrazovaniya-stranica-17.html
  • kolledzh.largereferat.info/6-razdelenie-obyazannostej-mezhdu-uchastnikami-diplomnogo-proektirovaniya.html
  • zanyatie.largereferat.info/subbotin-v-a-velikie-otkritiya-kolumb-vasko-da-gama-magellan-stranica-8.html
  • zadachi.largereferat.info/socialnie-determinanti-politiki.html
  • pisat.largereferat.info/tema68nalog-na-pribil-organizacij-2-osnovi-professionalnoj-etiki-buhgaltera-123-tema-obshie-trebovaniya-etiki.html
  • writing.largereferat.info/b3v1-logopediya-osnovnaya-obrazovatelnaya-programma-visshego-professionalnogo-obrazovaniya-napravlenie-podgotovki.html
  • paragraf.largereferat.info/zaklyuchenie-referat-bankovskaya-sistema-finansi-eto-sterzhen-ekonomiki-eto-krovenosnaya-sistema-strani-problem.html
  • assessments.largereferat.info/d-zayavleniya-nepravitelstvennih-organizacij-programma-organizacii-obedinennih-nacij-po-okruzhayushej-srede-pervoe.html
  • abstract.largereferat.info/11sociokulturnaya-teoriya-mediaobrazovaniya-social-and-cultural-approach.html
  • tests.largereferat.info/korol-artur.html
  • shpargalka.largereferat.info/vilgelm-vundt-problemi-psihologii-narodov.html
  • uchit.largereferat.info/tradicionnaya-sistema-zhizneobespecheniya-stranica-33.html
  • klass.largereferat.info/a-b-kenzhebaevti-mr-men-shiarmashilii.html
  • teacher.largereferat.info/glava-3-chem-bolshe-mi-znakomimsya-s-drugimi-tem-glubzhe-poznaem-sebya.html
  • otsenki.largereferat.info/sociologicheskogo-issledovaniya-stranica-16.html
  • © LargeReferat.info
    Мобильный рефератник - для мобильных людей.